Ärzte Zeitung, 16.04.2009

Hoppenthaller will sich gegen Verfügung wehren

MÜNCHEN (fst). Der Bayerische Hausärzteverband will gegen die Einstweilige Verfügung Beschwerde einlegen, mit der es dem Verband untersagt wurde, eine Patienteninformation zum AOK-Hausarztvertrag weiter zu verteilen. Verbands-Chef Dr. Wolfgang Hoppenthaller empfahl den Mitgliedern, "diese Patienteninfo bis zur gerichtlichen Klärung nicht mehr zu benützen".

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17134)
Krankenkassen (16329)
Organisationen
AOK (6955)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »