Ärzte Zeitung, 17.04.2009

Bundesärztekammer warnt vor HIV-Leichtsinn

BERLIN/PASSAU (bee). Die Bundesärztekammer warnt vor einem zunehmenden leichtsinnigen Umgang mit einer HIV-Infektion. Der Zeitung "Passauer Neuen Presse" sagte der Präsident der Bundesärztekammer Jörg-Dietrich Hoppe: "Ein laissez faire bei der Prävention dieser Krankheit ist absolut nicht indiziert."

Außerdem warnte er vor dem Eindruck in der Bevölkerung, dass Aids mit einer Therapie heilbar sei. Es gebe "nach wie vor keine Entwarnung", sagte er der Zeitung. Das Robert Koch-Institut (RKI) meldete für das vergangene Jahr 63 500 Deutsche, die mit dem HI-Virus infiziert sind.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »