Ärzte Zeitung, 06.05.2009

Impfschutz für Kinder in Bremen zeigt Defizite

BREMEN (cben). Jedes vierte Bremer Kind ist nicht sicher geimpft. Das ergibt eine Erhebung des Robert-Koch-Instituts. Die KV Bremen (KVHB) wies darauf hin, dass bei vielen Kindern der Komplettschutz fehle.

Bremens Impfraten für Masern, Mumps und Röteln gehören deutschlandweit zu den schlechtesten. Laut Schuleingangsuntersuchungen 2007 haben zwar fast alle Bremer Kinder die Startimpfung gegen Masern, allerdings nur 76,9 Prozent die zweite Schutzimpfung. 76,1 Prozent sind gegen Mumps und nur 72,1 Prozent gegen Röteln geimpft.

Damit liegen die Bremer Zahlen deutlich unter dem Bundesdurchschnitt. Bei Masern und Mumps ist lediglich Bayern schlechter, bei den hoch infektiösen Röteln ist Bremen Schlusslicht. Der Bremer Kinder- und Jugendarzt Stefan Trapp fordert Eltern auf, mehr für den Impfschutz ihrer Kinder zu tun.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »