Ärzte Zeitung, 06.05.2009

Kammer fordert Verbot von Feuerwerkskörpern

HANNOVER (cben). Anlässlich des Weltasthmatages hat die Ärztekammer Niedersachsen (ÄKN) ein Verbot von offenen Feuern oder Feuerwerken bei Inversionswetterlagen gefordert. Die Feinstaubbelastungen müssen reduziert werden, hieß es.

Feinstaub verstärke die Wirkung von Allergenen - wie jetzt den Blüten- und Gräserpollen - und zwar mit einer Zeitverzögerung von rund drei Monaten besonders intensiv, so die ÄKN. "Das gilt auch für Osterfeuer, die wegen geringer Luftbewegungen örtlich unmittelbar zu sehr großen Belastungen für Allergiker führten", sagte ÄKN-Präsidentin Dr. Martina Wenker.

Auch durch Feinstaubbelastungen in den Tagen nach Silvester seien viel mehr Patienten als üblich um die Osterzeit mit Beschwerden in die Arztpraxen gekommen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »