Ärzte Zeitung, 08.06.2009

Kommentar

Teamwork für Niedergelassene!

Von Ilse Schlingensiepen

Wenn die niedergelassenen Ärzte weiterhin eine zentrale Rolle bei der Weiterentwicklung des Gesundheitswesens spielen wollen, müssen sie sich verstärkt sektorenübergreifend engagieren und überzeugende Konzepte zur integrierten Versorgung anbieten.

Nach Einschätzung des Sachverständigenrates für das Gesundheitswesen haben MVZ und Kliniken in Zusammenarbeit bei der wirklichen integrierten Versorgung im Moment die Nase vorn. Das ist aber genau der Bereich, der künftig von entscheidender Bedeutung sein wird.

Für viele Krankenkassen stehen bei Einzelverträgen Ärztenetze, medizinische Versorgungszentren und andere Anbieter integrierter Versorgung im Mittelpunkt des Interesses. Sie suchen vernetzte Konzepte, von denen sie sich ein bessere und effizientere Versorgung ihrer Versicherten versprechen. Machen niedergelassene Ärzte den Kassen - möglichst in Kooperation mit Krankenhäusern - ein überzeugendes Angebot, haben sie gute Karten. Lassen sie das Feld aber noch lange Zeit unbeackert, könnten vor allem Klinikgruppen oder Gesundheitskonzerne zum Zug kommen. Haben sich deren Versorgungskonzepte erst einmal in großem Umfang etabliert, wird es für die Ärzte schwer, noch gestaltend mitzuwirken.

Lesen Sie dazu auch:
Ärztenetze und MVZ hoch im Kurs

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »