Ärzte Zeitung, 10.06.2009

Prävention in der Hauptstadtregion

BERLIN / POTSDAM(ami). Mit einer länderübergreifenden Arbeitsgemeinschaft wollen die Berliner Gesundheitssenatorin Katrin Lompscher (Die Linke) und die märkische Gesundheitsministerin Dagmar Ziegler (SPD) die Prävention und Gesundheitsförderung in der Hauptstadtregion stärken.

Zu diesem Zweck ist der Verein Gesundheit Berlin, der unter anderem den Kongress "Armut und Gesundheit" veranstaltet und zahlreiche Präventionsaktivitäten koordiniert, zur Arbeitsgemeinschaft Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V. erweitert worden. Nun wirken dort auch Brandenburger Akteure aus Gesundheitswesen, Wissenschaft, freien Trägern und Verwaltung mit. Neben dem Gesundheitsministerium und den Brandenburger Krankenkassenverbänden sind 40 Brandenburger Institutionen dem Verein beigetreten.

Gemeinsame Vorsitzende sind der Präventionsexperte im Sachverständigenrat Professor Rolf Rosenbrock vom Wissenschaftszentrum Berlin und Franz Josef Lünne, stellvertretender Vorsitzender der AOK Brandenburg.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »