Ärzte Zeitung, 10.06.2009

Prävention in der Hauptstadtregion

BERLIN / POTSDAM(ami). Mit einer länderübergreifenden Arbeitsgemeinschaft wollen die Berliner Gesundheitssenatorin Katrin Lompscher (Die Linke) und die märkische Gesundheitsministerin Dagmar Ziegler (SPD) die Prävention und Gesundheitsförderung in der Hauptstadtregion stärken.

Zu diesem Zweck ist der Verein Gesundheit Berlin, der unter anderem den Kongress "Armut und Gesundheit" veranstaltet und zahlreiche Präventionsaktivitäten koordiniert, zur Arbeitsgemeinschaft Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V. erweitert worden. Nun wirken dort auch Brandenburger Akteure aus Gesundheitswesen, Wissenschaft, freien Trägern und Verwaltung mit. Neben dem Gesundheitsministerium und den Brandenburger Krankenkassenverbänden sind 40 Brandenburger Institutionen dem Verein beigetreten.

Gemeinsame Vorsitzende sind der Präventionsexperte im Sachverständigenrat Professor Rolf Rosenbrock vom Wissenschaftszentrum Berlin und Franz Josef Lünne, stellvertretender Vorsitzender der AOK Brandenburg.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »