Ärzte Zeitung, 10.06.2009

Prävention in der Hauptstadtregion

BERLIN / POTSDAM(ami). Mit einer länderübergreifenden Arbeitsgemeinschaft wollen die Berliner Gesundheitssenatorin Katrin Lompscher (Die Linke) und die märkische Gesundheitsministerin Dagmar Ziegler (SPD) die Prävention und Gesundheitsförderung in der Hauptstadtregion stärken.

Zu diesem Zweck ist der Verein Gesundheit Berlin, der unter anderem den Kongress "Armut und Gesundheit" veranstaltet und zahlreiche Präventionsaktivitäten koordiniert, zur Arbeitsgemeinschaft Gesundheit Berlin-Brandenburg e.V. erweitert worden. Nun wirken dort auch Brandenburger Akteure aus Gesundheitswesen, Wissenschaft, freien Trägern und Verwaltung mit. Neben dem Gesundheitsministerium und den Brandenburger Krankenkassenverbänden sind 40 Brandenburger Institutionen dem Verein beigetreten.

Gemeinsame Vorsitzende sind der Präventionsexperte im Sachverständigenrat Professor Rolf Rosenbrock vom Wissenschaftszentrum Berlin und Franz Josef Lünne, stellvertretender Vorsitzender der AOK Brandenburg.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Partydrogen immer höher dosiert

Wiener Experten schlagen Alarm: Partydrogen wie Ecstasy und Kokain werden nach ihren Erkenntnissen wegen höherer Dosierungen und Reinheit immer gefährlicher. mehr »