Ärzte Zeitung, 15.06.2009

Studenten fühlen sich psychisch extrem belastet

FRANKFURT(ras). Immer mehr Studenten leiden unter psychischen Erkrankungen, die medikamentös behandelt werden müssen. Das ist das Ergebnis einer Analyse der Techniker Krankenkasse (TK). Eine Forsa-Umfrage ergab: Knapp 75 Prozent aller Studenten in Hessen fühlen sich durch die Uni gestresst. Am meisten belastet sie die Angst vor Prüfungen.

Fast jeder sechste Studierende gab zudem an, in den vergangenen zwölf Monaten unter depressiven Verstimmungen gelitten zu haben. Als psychisch belastende Faktoren werden Zeitdruck, Hektik an der Hochschule und fehlende Rückzugsmöglichkeiten genannt. Die Verordnungsraten von Antidepressiva fallen laut der Datenanalyse der TK unter Studenten deutlich höher aus als bei gleichaltrigen Berufstätigen. Sie machen bei Studenten zehn Prozent der insgesamt verordneten Arzneimittel aus, bei den Erwerbstätigen sind es nur knapp sechs Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »