Ärzte Zeitung, 15.06.2009

Studenten fühlen sich psychisch extrem belastet

FRANKFURT(ras). Immer mehr Studenten leiden unter psychischen Erkrankungen, die medikamentös behandelt werden müssen. Das ist das Ergebnis einer Analyse der Techniker Krankenkasse (TK). Eine Forsa-Umfrage ergab: Knapp 75 Prozent aller Studenten in Hessen fühlen sich durch die Uni gestresst. Am meisten belastet sie die Angst vor Prüfungen.

Fast jeder sechste Studierende gab zudem an, in den vergangenen zwölf Monaten unter depressiven Verstimmungen gelitten zu haben. Als psychisch belastende Faktoren werden Zeitdruck, Hektik an der Hochschule und fehlende Rückzugsmöglichkeiten genannt. Die Verordnungsraten von Antidepressiva fallen laut der Datenanalyse der TK unter Studenten deutlich höher aus als bei gleichaltrigen Berufstätigen. Sie machen bei Studenten zehn Prozent der insgesamt verordneten Arzneimittel aus, bei den Erwerbstätigen sind es nur knapp sechs Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »