Ärzte Zeitung, 29.06.2009

Länder bereiten Nationalen Impfplan vor

ERFURT (bee). Auf der 82. Gesundheitsministerkonferenz (GMK) haben die Länderminister einen "Nationalen Impfplan" beschlossen, um bei Infektionskrankheiten der Impfmüdigkeit der Deutschen beizukommen.

Der Plan soll einheitliche Impfziele vorgeben und bis zur nächsten GMK im kommenden Jahr in Niedersachsen ausgearbeitet werden. Die Ressortchefs wollen auch eine regelmäßige Nationale Impfkonferenz einsetzen: Nach der ersten Konferenz im März dieses Jahres in Mainz, soll es im Frühjahr 2011 die zweite Impfkonferenz in Baden-Württemberg geben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »