Ärzte Zeitung, 30.06.2009

Schmerztherapie soll Pflichtfach werden

OBERURSEL/GÖPPINGEN (bee). Die Deutsche Gesellschaft für Schmerztherapie appelliert an den Bundesrat, das Gesetz zur Änderung der Approbationsordnung und der Einführung der Palliativmedizin in der jetzigen Form abzulehnen.

"Dieses Gesetz sollte nicht ohne das zusätzliche Einfügen von Schmerzmedizin zu den Pflichtbestandteilen der Approbationsordnung den Bundesrat passieren", sagte Dr. Gerhard Müller-Schwefe, Präsident der Gesellschaft. Dafür müsse das Wort "Schmerzmedizin" in den Gesetzestext eingefügt werden.

Der Göppinger Schmerzmedizinier weist darauf hin, dass mit der vorgeschlagenen Erweiterung die Chance bestehe, die Schmerz- zusammen mit der Palliativmedizin als Pflichtfach einzuführen. Damit könnte nicht nur die Versorgung der 85 000 Palliativpatienten verbessert werden, sondern auch die der neun bis elf Millionen Menschen mit chronischen Schmerzen, so Müller-Schwefe in einer Stellungnahme.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »