Ärzte Zeitung, 08.07.2009

Kommentar

Peinlich und illegal

Von Andreas Kindel

Der Journalisten-Rausschmiss bei der saarländischen Psychotherapeutenkammer ist peinlich und außerdem ungesetzlich. Ausgerechnet die Zunft, die sich die gute Kommunikation auf die Fahnen geschrieben hat, tagt wenn es mal kritisch wird, lieber unter Ausschluss der Öffentlichkeit.

Die Psychotherapeuten sollten sich ein Beispiel an den Ärzten im Saarland nehmen. Dort hatte Kammer-Präsident Gadomski jetzt gleich zwei Gegenkandidaten. Trotzdem kam dort keiner auf die Idee, die Öffentlichkeit von der Wahlversammlung auszuschließen. Der Ausschluss der Journalisten aus der Vertreterversammlung der Psychotherapeutenkammer verstößt außerdem gegen das Saarländische Heilberufekammergesetz. Denn dort heißt es eindeutig: "Die Sitzungen der Vertreterversammlung sind öffentlich". Nur in ganz besonderen Ausnahmefällen darf intern getagt werden. Wahlen gehören sicher nicht dazu.

Jetzt ist im Saarland die Aufsichtsbehörde gefragt. Sie sollte sicherstellen, dass die Öffentlichkeit erfahren darf, was bei der Psychotherapeutenkammer vor sich geht.

Lesen Sie dazu auch:
Abstimmung über Zukunft der Kammerchefin vertagt

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17330)
Personen
Andreas Kindel (105)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »