Ärzte Zeitung, 08.07.2009

Kommentar

Peinlich und illegal

Von Andreas Kindel

Der Journalisten-Rausschmiss bei der saarländischen Psychotherapeutenkammer ist peinlich und außerdem ungesetzlich. Ausgerechnet die Zunft, die sich die gute Kommunikation auf die Fahnen geschrieben hat, tagt wenn es mal kritisch wird, lieber unter Ausschluss der Öffentlichkeit.

Die Psychotherapeuten sollten sich ein Beispiel an den Ärzten im Saarland nehmen. Dort hatte Kammer-Präsident Gadomski jetzt gleich zwei Gegenkandidaten. Trotzdem kam dort keiner auf die Idee, die Öffentlichkeit von der Wahlversammlung auszuschließen. Der Ausschluss der Journalisten aus der Vertreterversammlung der Psychotherapeutenkammer verstößt außerdem gegen das Saarländische Heilberufekammergesetz. Denn dort heißt es eindeutig: "Die Sitzungen der Vertreterversammlung sind öffentlich". Nur in ganz besonderen Ausnahmefällen darf intern getagt werden. Wahlen gehören sicher nicht dazu.

Jetzt ist im Saarland die Aufsichtsbehörde gefragt. Sie sollte sicherstellen, dass die Öffentlichkeit erfahren darf, was bei der Psychotherapeutenkammer vor sich geht.

Lesen Sie dazu auch:
Abstimmung über Zukunft der Kammerchefin vertagt

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17107)
Personen
Andreas Kindel (104)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »