Ärzte Zeitung, 08.07.2009

Kommentar

Peinlich und illegal

Von Andreas Kindel

Der Journalisten-Rausschmiss bei der saarländischen Psychotherapeutenkammer ist peinlich und außerdem ungesetzlich. Ausgerechnet die Zunft, die sich die gute Kommunikation auf die Fahnen geschrieben hat, tagt wenn es mal kritisch wird, lieber unter Ausschluss der Öffentlichkeit.

Die Psychotherapeuten sollten sich ein Beispiel an den Ärzten im Saarland nehmen. Dort hatte Kammer-Präsident Gadomski jetzt gleich zwei Gegenkandidaten. Trotzdem kam dort keiner auf die Idee, die Öffentlichkeit von der Wahlversammlung auszuschließen. Der Ausschluss der Journalisten aus der Vertreterversammlung der Psychotherapeutenkammer verstößt außerdem gegen das Saarländische Heilberufekammergesetz. Denn dort heißt es eindeutig: "Die Sitzungen der Vertreterversammlung sind öffentlich". Nur in ganz besonderen Ausnahmefällen darf intern getagt werden. Wahlen gehören sicher nicht dazu.

Jetzt ist im Saarland die Aufsichtsbehörde gefragt. Sie sollte sicherstellen, dass die Öffentlichkeit erfahren darf, was bei der Psychotherapeutenkammer vor sich geht.

Lesen Sie dazu auch:
Abstimmung über Zukunft der Kammerchefin vertagt

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16856)
Personen
Andreas Kindel (102)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »