Ärzte Zeitung, 08.07.2009

Der Gesundheitszustand ist bei vielen älteren Menschen alarmierend

Studie der Rechtsmedizin in Hamburg belegt große Probleme bei der Pflege

HAMBURG (di). Die Versorgung alter Menschen in Hamburg soll verbessert werden. Dieses Ziel haben sich Leistungserbringer in der Hansestadt gesetzt, nachdem eine Studie ernüchternde Ergebnisse über die Situation älterer Menschen erbracht hat.

Die Hamburger Studie belegt Defizite bei der Pflege.

Foto: Klaro

Als "Mahnung und Ansporn zugleich" fassten Ärzte-, Klinik- und Pflegevertreter die Ergebnisse einer Studie auf, die am Mittwoch von der Rechtsmedizin des Universitätskrankenhauses Hamburg-Eppendorf präsentiert wurden.

Professor Klaus Püschel hatte 8518 Verstorbene ab dem 60. Lebensjahr untersuchen lassen und daraus Rückschlüsse auf die gesundheitliche Versorgung in der letzten Lebensphase gezogen. Danach hatte nur rund die Hälfte der Verstorbenen zuvor Normalgewicht, 15 Prozent waren untergewichtig. Alarmierend waren auch die sozialen Umstände - mit hohem Lebensalter steigt auch das Risiko, einsam zu sterben. Auch die Ergebnisse zu Dekubitus, zur Sturzgefahr und zum Zahnstatus zeigen Handlungsbedarf.

Die Hamburger Autoren der Studie vermeiden Schuldzuweisungen.

Püschel vermied Schuldzuweisungen und bescheinigte Ärzten und Pflegern gute Arbeit. Er verwies auch auf eine ähnliche, aber nicht vergleichbare Untersuchung vor zehn Jahren in Hamburg, die noch schlechtere Ergebnisse erbracht hatte. Püschel warnte aber davor, daraus den Rückschluss auf Verbesserungen zu ziehen. "Das reicht nicht aus, wir müssen deutlich mehr tun", sagte Püschel.

In einem Zehn-Punkte-Programm fordert Püschel weitere Anstrengungen. "Der demografische Wandel droht uns zu überrollen", warnte der Rechtsmediziner.

Ärztekammer, Krankenhausgesellschaft, Hausärzteverband und Pflegegesellschaft kündigten an, an Verbesserungen mitzuwirken. Klaus Schäfer, Vorsitzender des Hamburger Hausärzteverbandes, hält einen gemeinsamen Einsatz erforderlich. Verbesserungen wären möglich, wenn Kranken- und Pflegekassen vorsorgende Hausbesuche von Ärzten honorieren würden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »