Ärzte Zeitung, 14.07.2009

Politische Generalistin als neue Berliner Sozialsenatorin

Carola Bluhm übernimmt Ressort ab Oktober

BERLIN (ami). Im Herbst erhält Berlin eine neue Sozialsenatorin. Die 46-jährige Fraktionsvorsitzende der Linken im Abgeordnetenhaus Carola Bluhm soll die 66-jährige Heidi Knake-Werner ablösen.

Politische Generalistin als neue Berliner Sozialsenatorin

Bald Senatorin für Soziales und Arbeit: Carola Bluhm.

Foto: dpa

Knake-Werner zieht sich ab Mitte Oktober in den Ruhestand zurück. Diesen Schritt habe sie bereits seit Langem geplant und war fraktionsintern schon bekannt, bevor die Politikerin es am Sonntag der Presse mitteilte. Knake-Werner gehörte dem rot-roten Senat nun in der zweiten Legislaturperiode an. Von 2002 bis 2006 war sie auch für Gesundheit zuständig. Mit dem Neuzuschnitt der Ressorts bei der Regierungsbildung vor drei Jahren gab sie die Gesundheitspolitik ab und übernahm stattdessen Arbeit und Integration. Der Pflegebereich unterlag weiterhin ihrer Zuständigkeit. Sie richtete unter anderem für einen Runden Tisch für mehr Transparenz in der Pflegequalität ein und hat die bundespolitisch geforderten Pflegestützpunkte auf den Weg gebracht.

Nachfolgerin Carola Bluhm gilt als politische Generalistin. In der Bildungspolitik hat sich die zweifache Mutter mit einem Gemeinschaftsschulkonzept einen Namen gemacht. Auch Sozialpolitik zählt zu den Schwerpunkten der Soziologin mit Ost-Biografie. Seit 2006 sitzt sie der Linksfraktion im Senat vor.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »