Ärzte Zeitung, 13.07.2009

Hoppenthaller übt harsche Kritik an FDP-Vorschlägen

MÜNCHEN (ava). Der Vorsitzende des Bayerischen Hausärzteverbandes, Dr. Wolfgang Hoppenthaller, hat die gesundheitspolitischen Pläne der FDP scharf kritisiert. Er nannte die Forderung des FDP-Politikers Dr. Erwin Lotter und des gesundheitspolitischen Sprechers der FDP, Daniel Bahr nach mehr Wettbewerb "katastrophal".

Diese Forderung bedeute, so Hoppenthaller in einem offenen Brief an Lotter, nichts anders als ein Einzelvertragsrecht der Krankenkassen und somit die Existenzvernichtung der hausärztlichen Praxen. Die Vertragsärzte würden laut Hoppenthaler von der FDP in einen Wettbewerb um Dumpingverträge mit den Krankenkassen gezwungen.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17369)
Personen
Daniel Bahr (1062)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »