Ärzte Zeitung, 22.07.2009

Computerprogramm soll Aphasikern beim Spracherwerb helfen

KÖLN (ras). Die Kölner Initiative "Arbeitsgemeinschaft für audiovisuell computergestütztes Lernen" hat ein Programm entwickelt, dass Aphasikern das Üben zur Wiedererlangung der Sprache leichter ermöglicht. In Deutschland erleiden rund 80 000 Menschen pro Jahr einen Schlaganfall oder ein Gehirntrauma mit den Folgen der halbseitigen Lähmung. Dabei verlieren etwa 30 Prozent auch ihre Sprache. Um die Folgen der Aphasie abzumildern, gibt es ein neues Programm "talk".

Durch den unstrukturierten Aufbau, die leicht vom Normalen abweichenden Bilder sowie das offene Menu werden Betroffene motiviert, sich lange mit dem Programm und dem dazu gehörigen Talk-Rekorder zu befassen. Der Nutzer kann selbst die Laute und Worte des Programms nachsprechen, aufnehmen und wieder hören. Erst dann bemerkt er, ob seine Worte sinnvoll sind oder nicht.

Informationen und eine Testversion finden sich unter www.ag-acl.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »