Ärzte Zeitung, 22.07.2009

Computerprogramm soll Aphasikern beim Spracherwerb helfen

KÖLN (ras). Die Kölner Initiative "Arbeitsgemeinschaft für audiovisuell computergestütztes Lernen" hat ein Programm entwickelt, dass Aphasikern das Üben zur Wiedererlangung der Sprache leichter ermöglicht. In Deutschland erleiden rund 80 000 Menschen pro Jahr einen Schlaganfall oder ein Gehirntrauma mit den Folgen der halbseitigen Lähmung. Dabei verlieren etwa 30 Prozent auch ihre Sprache. Um die Folgen der Aphasie abzumildern, gibt es ein neues Programm "talk".

Durch den unstrukturierten Aufbau, die leicht vom Normalen abweichenden Bilder sowie das offene Menu werden Betroffene motiviert, sich lange mit dem Programm und dem dazu gehörigen Talk-Rekorder zu befassen. Der Nutzer kann selbst die Laute und Worte des Programms nachsprechen, aufnehmen und wieder hören. Erst dann bemerkt er, ob seine Worte sinnvoll sind oder nicht.

Informationen und eine Testversion finden sich unter www.ag-acl.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »