Ärzte Zeitung, 21.07.2009

Länder wollen mehr Macht in der GKV

Ministerien entwickeln Szenarien für Nach-KV-Ära

KÖLN (iss). Die Bundesländer wollen eine stärkere Rolle in der Gesundheitspolitik spielen. Sie rüsten sich gedanklich schon für eine Zeit, in der die KVen den Sicherstellungsauftrag nicht mehr wahrnehmen.

Ihn wollen die Länder lieber selbst übernehmen, als ihn den Krankenkassen zu überlassen. "Eine Neustrukturierung der Länderzuständigkeiten im Bereich der Ausgestaltung und Vereinbarung von regionalen gesundheitlichen Versorgungsstrukturen sowie der Aufsicht über die gesetzlichen Krankenkassen wird für erforderlich gehalten", heißt es in dem Ende Juni einstimmig verabschiedeten Beschluss der Gesundheitsministerkonferenz (GMK).

Die GMK hat eine Arbeitsgruppe auf Ebene der Staatssekretäre eingerichtet, die unter Federführung von Bremen und Sachsen Konzepte entwickeln soll. Dazu zählt die Schaffung und Ausgestaltung eines neuen ordnungspolitischen Rahmens für den übergreifenden Sicherstellungsauftrag - im Krankenhaussektor liegt er bereits bei den Ländern.

Prüfen sollen die Staatssekretäre auch eine Bedarfsplanung über die Sektoren hinweg, die regionalen Besonderheiten gerecht wird, Steuerungselemente für die Umsetzung von Gesundheitszielen und das künftige Verhältnis von Kollektiv- und Selektivverträgen. "Das ist ein Warnschuss in Richtung KVen und Selbstverwaltung", sagt Dr. Theodor Windhorst, Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe. "Wer den Vorstoß der GMK nicht ernst nimmt, begeht einen Fehler", warnt der Chef der AOK Rheinland/Hamburg Wilfried Jacobs.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »