Ärzte Zeitung, 22.07.2009

31 000 Widersprüche im Südwesten noch offen

STUTTGART (fst). Die KV Baden-Württemberg hat seit dem zweiten Quartal 2005 insgesamt 96 000 Widersprüche zu bewältigen, 31 000 sind noch nicht beschieden. Das hat KV-Vize Dr. Wolfgang Herz auf Aufforderung der Vertreterversammlung mitgeteilt.

Dabei unterstrich er, dass der "Schutzschirm", der Ärzten mindestens 95 Prozent des Umsatzes im Vorjahresquartal garantiert, für das ganze Jahr 2009 gelten wird. Unklar ist hingegen das Schicksal der zusätzlichen Zahlung von 140 Millionen Euro, die Ministerpräsident Günther Oettinger versprochen hat. Darüber werde "auf höchster politischer Ebene" verhandelt, so Herz.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »