Ärzte Zeitung, 22.07.2009

31 000 Widersprüche im Südwesten noch offen

STUTTGART (fst). Die KV Baden-Württemberg hat seit dem zweiten Quartal 2005 insgesamt 96 000 Widersprüche zu bewältigen, 31 000 sind noch nicht beschieden. Das hat KV-Vize Dr. Wolfgang Herz auf Aufforderung der Vertreterversammlung mitgeteilt.

Dabei unterstrich er, dass der "Schutzschirm", der Ärzten mindestens 95 Prozent des Umsatzes im Vorjahresquartal garantiert, für das ganze Jahr 2009 gelten wird. Unklar ist hingegen das Schicksal der zusätzlichen Zahlung von 140 Millionen Euro, die Ministerpräsident Günther Oettinger versprochen hat. Darüber werde "auf höchster politischer Ebene" verhandelt, so Herz.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »