Ärzte Zeitung, 23.07.2009

Schmidt fordert Ende der Honorarproteste

"Keine Aktionen mehr zulasten der Patienten"

BERLIN (hom). Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) hat die niedergelassenen Ärzte aufgerufen, ihre Protestaktionen gegen die Honorarreform unverzüglich einzustellen.

Schmidt fordert Ende der Honorarproteste

Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt fordert das Ende der Honorarproteste.

Foto: eh

Viele Ärzte dürften sich dank der zu Beginn des Jahres in Kraft getretenen Vergütungsreform über deutliche Honorarzuwächse freuen, sagte Schmidt der "Frankfurter Rundschau". Deshalb erwartet sie, dass die Ärzteschaft "keine Aktionen mehr zulasten der Patienten" unternehme und das "Politgetöse" in den Praxen verstumme.

Im Süden, Westen und Norden der Republik hatte es zuletzt teils heftige Proteste gegen die Honorarreform der großen Koalition gegeben. Viele Ärzte befürchteten massive Honorarverluste und hatten ihre Patienten in Form von Plakaten und Flyern auf die ihrer Ansicht nach ungerechte Vergütungssituation hingewiesen.

In den vergangenen Tagen hatten die Kassenärztlichen Vereinigungen Nordrhein, Bremen und Bayern Abrechnungszahlen aus dem ersten Quartal 2009 vorgelegt (wir berichteten). Die befürchteten massiven Honorareinbußen blieben demnach weitgehend aus. Stattdessen verzeichneten viele Ärzte sogar ein Honorarplus.

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) will am Montag die Ergebnisse aller 17 KVen vorlegen. Erst dann ergebe sich ein "bundesweites Bild", sagte ihr Sprecher Dr. Roland Stahl der "Ärzte Zeitung". Die KBV lasse sich von der derzeit herrschenden Aufregung nicht verrückt machen.

[24.07.2009, 14:18:52]
Dr. Joerg Luepke 
Zu spät Frau Schmidt
..der Protest läuft im vollen Gange, doch erleben sie ihn nicht mehr lange.....wieviele Ärzte sich tatsächlich freuen werden und wieviele Ärzte ihre Praxen aus Unwirtschaftlichkeit schliessen müssen, wird sich erst nach der Bundestagswahl herausstellen und dann sind sie nicht mehr im Amt! Dr.med.Jörg Lüpke zum Beitrag »
[23.07.2009, 18:36:40]
Dr. Friedrich J. Schatz 
Verkürzung
Es geht auch um das Geld. Aber genauso bedrohlich ist der Verlust der flächendeckenden Versorung durch Nachwuchsmangel und Konzentration in MVZ. So lenkt man erfolgreich ab. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »