Ärzte Zeitung, 29.07.2009

Kliniken im Südwesten ziehen viele Patienten an

STUTTGART(mm). Viele Patienten in baden-württembergischen Kliniken kommen aus anderen Bundesländern. Dies teilte die TK mit. Rund 110 000 Patienten aus anderen Regionen sind in den Kliniken im Südwesten.

Besonders Heidelberg und Stuttgart würden die meisten Patienten anziehen, zitiert die TK eine Analyse durch das Rheinisch Westfälische Institut für Wirtschaftsförderung (RWI) Essen. Dabei kommt Heidelberg beim Vergleich des Patientenzustroms aus dem Umland und der Abwanderung aus Heidelberg an auswärtige Kliniken auf eine "Nettowanderung" von 79 000 Patienten zu. Damit liegt sie bundesweit hinter München und Frankfurt auf dem dritten Rang. Stuttgart hat sich als regionales Behandlungszentrum auf Platz 7 verbessert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »