Ärzte Zeitung, 30.07.2009

Innovationskompetenz bei Kliniken selten

BERLIN(ami). Innovationen sind für den wirtschaftlichen Erfolg von Krankenhäusern von immenser Bedeutung, doch nur wenige Kliniken verfügen über genug Innovationskompetenz. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie "Innovationsmanagement im Krankenhaus" der Technischen Universität (TU) Berlin.

108 Kliniken wurden für die Untersuchung befragt. Dabei zeigte sich, dass die wenigsten klare Prozesse zur Durchführung von Innovationen oder ein systematisches Controlling haben. Eine klare Strategie für Ziele und eine Abteilung im Haus, die für Innovationen zuständig ist, sind laut der Studie die wichtigsten Faktoren für erfolgreiche Kliniken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »