Ärzte Zeitung, 30.07.2009

MB kritisiert Mainzer Universitätsklinik

BERLIN/MAINZ(ble). Die Aufforderung der Universitätsklinik Mainz an ihre Lehrkrankenhäuser, Medizinstudenten im Praktischen Jahr (PJ) keine Aufwandspauschale mehr zu zahlen, ist bei der Klinikärztegewerkschaft Marburger Bund auf scharfe Kritik gestoßen. Dessen Chef Rudolf Henke sprach von einem unüberlegten Rückschritt im Wettbewerb um den medizinischen Nachwuchs.

PJler entlasteten durch ihre Leistung das Klinikpersonal und müssten deshalb auch eine finanzielle Gegenleistung in Form einer Aufwandpauschale erhalten. Anderenfalls nutze man sie nur als billige Arbeitskräfte aus, so Henke.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »