Ärzte Zeitung, 30.07.2009

MB kritisiert Mainzer Universitätsklinik

BERLIN/MAINZ(ble). Die Aufforderung der Universitätsklinik Mainz an ihre Lehrkrankenhäuser, Medizinstudenten im Praktischen Jahr (PJ) keine Aufwandspauschale mehr zu zahlen, ist bei der Klinikärztegewerkschaft Marburger Bund auf scharfe Kritik gestoßen. Dessen Chef Rudolf Henke sprach von einem unüberlegten Rückschritt im Wettbewerb um den medizinischen Nachwuchs.

PJler entlasteten durch ihre Leistung das Klinikpersonal und müssten deshalb auch eine finanzielle Gegenleistung in Form einer Aufwandpauschale erhalten. Anderenfalls nutze man sie nur als billige Arbeitskräfte aus, so Henke.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »