Ärzte Zeitung, 30.07.2009

MB kritisiert Mainzer Universitätsklinik

BERLIN/MAINZ(ble). Die Aufforderung der Universitätsklinik Mainz an ihre Lehrkrankenhäuser, Medizinstudenten im Praktischen Jahr (PJ) keine Aufwandspauschale mehr zu zahlen, ist bei der Klinikärztegewerkschaft Marburger Bund auf scharfe Kritik gestoßen. Dessen Chef Rudolf Henke sprach von einem unüberlegten Rückschritt im Wettbewerb um den medizinischen Nachwuchs.

PJler entlasteten durch ihre Leistung das Klinikpersonal und müssten deshalb auch eine finanzielle Gegenleistung in Form einer Aufwandpauschale erhalten. Anderenfalls nutze man sie nur als billige Arbeitskräfte aus, so Henke.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »