Ärzte Zeitung, 31.07.2009

KV-TV in Rheinland-Pfalz am Start

MAINZ(chb). In Rheinland-Pfalz geht ab sofort KV-TV flächendeckend auf Sendung.

Mit "KV-TV Praxis" will die Kassenärztliche Vereinigung zielgruppengerecht über aktuelle gesundheits- und berufspolitische Themen berichten (wir berichteten).

Als Beispiele werden unter anderem die Neue Grippe, Protestaktionen von Ärzten oder die Honorarreform genannt. Im August soll dann mit "KV-TV Prisma" ein Programm für Patienten folgen. Hier sollen in Filmbeiträgen Antworten auf häufig gestellte Patientenfragen zum Beispiel zu Rabattverträgen, Praxisgebühr oder Gesundheitsfonds gegeben werden. Die Zugangsdaten zum Programmangebot will die KV in den nächsten Tagen an ihre Mitglieder senden.

Das TV-Angebot für Patienten soll sich nach Angaben der Kassenärztlichen Vereinigung ausschließlich aus einer monatlichen Nutzungsgebühr von 49,99 Euro finanzieren. Um das Programm im Wartezimmer anbieten zu können ist ein Technikpaket aus einem Flachbildschirm plus Wandhalterung sowie einer Set-Top-Box erforderlich. Die Anschaffungskosten liegen nach Angaben der KV bei ungefähr 1500 Euro.

Damit "KV-TV Prisma" im nächsten Monat starten kann, ist eine Mindestzahl von 150 Nutzern erforderlich. "KV-TV Praxis" wird aus dem für Kommunikation vorgesehenen Haushalt der Körperschaft sowie aus Mitteln der Kassenärztlichen Bundesvereinigung finanziert.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16846)
Krankheiten
Grippe (3190)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »