Ärzte Zeitung, 04.08.2009

Kritik am SPD-Programm

KÖLN (iss). Statt die Schaffung von einer Million neuer Jobs im Gesundheitswesen zu versprechen, sollte sich SPD-Kanzlerkandidat Franz-Walter Steinmeier für die Stärkung der wohnortnahen ambulanten Versorgung durch niedergelassene Haus- und Fachärzte einsetzen.

Das fordert Martin Grauduszus, Präsident der Freien Ärzteschaft. "Während das Fundament der gegenwärtigen Gesundheitsversorgung brüchig wird, eröffnet Steinmeier nebenan eine ungesicherte neue Baugrube", kritisiert Grauduszus.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16871)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »