Ärzte Zeitung, 04.08.2009

Kritik am SPD-Programm

KÖLN (iss). Statt die Schaffung von einer Million neuer Jobs im Gesundheitswesen zu versprechen, sollte sich SPD-Kanzlerkandidat Franz-Walter Steinmeier für die Stärkung der wohnortnahen ambulanten Versorgung durch niedergelassene Haus- und Fachärzte einsetzen.

Das fordert Martin Grauduszus, Präsident der Freien Ärzteschaft. "Während das Fundament der gegenwärtigen Gesundheitsversorgung brüchig wird, eröffnet Steinmeier nebenan eine ungesicherte neue Baugrube", kritisiert Grauduszus.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17343)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gröhes Sonnenschein-Politik

Bei der Eröffnung des Ärztetags weiß sich der Gesundheitsminister bei Partnern. Kritik hat Gröhe nur für den Koalitionspartner übrig und freut sich auf ein Wiedersehen beim Ärztetag 2018. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »