Ärzte Zeitung, 04.08.2009

Kritik am SPD-Programm

KÖLN (iss). Statt die Schaffung von einer Million neuer Jobs im Gesundheitswesen zu versprechen, sollte sich SPD-Kanzlerkandidat Franz-Walter Steinmeier für die Stärkung der wohnortnahen ambulanten Versorgung durch niedergelassene Haus- und Fachärzte einsetzen.

Das fordert Martin Grauduszus, Präsident der Freien Ärzteschaft. "Während das Fundament der gegenwärtigen Gesundheitsversorgung brüchig wird, eröffnet Steinmeier nebenan eine ungesicherte neue Baugrube", kritisiert Grauduszus.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17099)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »