Ärzte Zeitung, 12.08.2009

Mamma-Screening: Gynäkologen sind erste Anlaufstelle

KÖLN (iss). Für Frauen, die zur Teilnahme am Mammografie-Screening eingeladen werden, spielt der niedergelassene Gynäkologe eine zentrale Rolle. Für fast 70 Prozent ist der Frauenarzt der erste Ansprechpartner bei diesem Thema, für 33 Prozent die wichtigste Informationsquelle.

Das zeigt eine Befragung der Direktkrankenkasse BIG direkt gesund in Zusammenarbeit mit der Forschungsgruppe Pflege und Gesundheit. Für die Studie wurden 27 000 Frauen im Alter von 50 bis 69 Jahren angeschrieben und zu ihren Erfahrungen mit dem Screening befragt. Sie konnten mehr als 9200 Fragebögen in die Auswertung einbeziehen. Das war eine Rücklaufquote von 30 Prozent. "Das Ergebnis zeigt uns, wie wichtig das Thema für die Frauen ist", sagt BIG-Vorstand Frank Neumann.

Im Mittelpunkt der Umfrage stand die psychosoziale Begleitung der Frauen vor, während und nach der Mammografie. Dort spielen erwartungsgemäß Familie und Partner die zentrale Rolle. Sie begleiten 70 Prozent der Frauen rund um das Screening.

27 Prozent der Befragten suchen den Austausch mit Freunden über das Screening und 26 Prozent mit Frauen, die bereits an der Maßnahme teilgenommen haben. Auch hier ist der Gynäkologe mit 18 Prozent eine wichtige Anlaufstelle. In der Befragung gaben knapp 90 Prozent an, dass sie mit der Untersuchung zufrieden waren und auch in Zukunft wieder teilnehmen würden.

Auf Basis der Ergebnisse wollen die BIG und die Forschungsgruppe Angebote für eine verbesserte psychosoziale Begleitung der Frauen entwickeln. Sie prüfen den Einsatz von "Breast care nurses" als Ansprechpartnerinnen im Fall einer Verdachtsdiagnose.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »