Ärzte Zeitung, 10.08.2009

Caritas sieht in der Klinikversorgung Wahlkampfthema

KÖLN (iss). Die Caritas will die stationäre Versorgung zum Thema für die Kommunalwahlen in Nordrhein-Westfalen am 30. August machen. "Ob und wie die Kommunalpolitiker die Krankenhäuser ihrer Region stützen, sollte ein Thema im Kommunalwahlkampf sein", sagt Diözesan-Caritasdirektor Burkard Schröders.

Nach Meinung von Schröders, der im Vorstand der Krankenhausgesellschaft NRW sitzt, sollten die Kommunen die Rolle der Kliniken als "Netzwerker im Gesundheitswesen" stützen. Das könne geschehen, indem die Kommunen die Beratungsstrukturen bei Krankenhäusern, Altenheimen und Wohlfahrtsverbänden nutzen, um die Zusammenarbeit der unterschiedlichen Leistungsanbieter zu fördern. Zudem sollten die Kliniken als Wirtschaftsfaktor und wichtige Arbeitgeber gestärkt werden, sagt er. Investitionsmittel müssten trägerneutral eingesetzt werden. "Die Caritas plädiert für eine wohnortnahe Ausbildung in Gesundheitsberufen und erwartet von den Kommunen dabei Unterstützung."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »