Ärzte Zeitung, 12.08.2009

IQWiG-Chef kritisiert Priorisierungsdebatte

BERLIN/KÖLN (hom). Der Leiter des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit Professor Peter Sawicki hat die Priorisierungsdebatte der Bundesärztekammer kritisiert.

Diese fordere "als Rationierung (die sie Priorisierung nennen) einen Ausschluss bestimmter medizinischer Leistungen auch dann, wenn keine zweckmäßigen Alternativen zur Verfügung stehen", schreibt Sawicki in einem Beitrag für die "FAZ". Zudem solle dieser Ausschluss nach der "Methode des Schuldprinzips" erfolgen. Das könne etwa zur Folge haben, dass die GKV Insulinkosten für übergewichtige Diabetiker nicht mehr zahle, so Sawicki.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »