Ärzte Zeitung, 31.08.2009

Schneller Schiedsspruch in NRW gefordert

KÖLN (iss). Die Hausärzteverbände in Nordrhein und Westfalen-Lippe drängen auf eine schnelle Schiedsentscheidung zu den Hausarztverträgen. Eine Auszählung im NRW-Gesundheitsministerium hat ergeben, dass beide in ihren Regionen mehr als 50 Prozent der Allgemeinärzte vertreten. Genau das hatten die Krankenkassen bestritten und deshalb keine Verträge mit den Hausarztverbänden abgeschlossen.

"Ginge es nach uns, könnte der Schiedsspruch nun binnen vier Wochen erfolgen", sagten die Landesverbandsvorsitzenden Dr. Dirk Mecking und Dr. Norbert Hartmann in einer gemeinsamen Erklärung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »