Ärzte Zeitung, 31.08.2009

Schneller Schiedsspruch in NRW gefordert

KÖLN (iss). Die Hausärzteverbände in Nordrhein und Westfalen-Lippe drängen auf eine schnelle Schiedsentscheidung zu den Hausarztverträgen. Eine Auszählung im NRW-Gesundheitsministerium hat ergeben, dass beide in ihren Regionen mehr als 50 Prozent der Allgemeinärzte vertreten. Genau das hatten die Krankenkassen bestritten und deshalb keine Verträge mit den Hausarztverbänden abgeschlossen.

"Ginge es nach uns, könnte der Schiedsspruch nun binnen vier Wochen erfolgen", sagten die Landesverbandsvorsitzenden Dr. Dirk Mecking und Dr. Norbert Hartmann in einer gemeinsamen Erklärung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »