Ärzte Zeitung, 02.09.2009

RLV in Rheinland-Pfalz stürzen ab

MAINZ (fst). Schlechte Nachrichten für Fachärzte in Rheinland-Pfalz: Die Regelleistungsvolumen (RLV) werden im vierten Quartal im Vergleich zum Vorquartal um mehr als 20 Prozent abstürzen. Dagegen werden die RLV für Hausärzte leicht steigen, teilt die KV mit. Ursächlich dafür sei zum einen, dass im ersten Quartal 2009 sieben Millionen Euro mehr an Fachärzte ausgezahlt wurden, als die Kassen tatsächlich gezahlt hätten.

Zum anderen muss die Körperschaft mehr Geld als erwartet für die Vergütung freier Leistungen zurückstellen. Damit sinkt zusätzlich das Finanzvolumen, das für die RLV zur Verfügung steht.

Die KV könne keinen Kredit aufnehmen, erklärt KV-Chef Dr. Günter Gerhardt. Daher müsse die zu hohe Zahlung an die Fachärzte "leider durch eine Senkung der RLV ausgeglichen werden". Als Folge wird den betroffenen Fachärzten eine geringere Leistungsmenge zu fester Vergütung garantiert.

Die "Ärzte Zeitung" wird zeitnah über die Entwicklung der RLV in anderen Regionen berichten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »