Ärzte Zeitung, 02.09.2009

RLV in Rheinland-Pfalz stürzen ab

MAINZ (fst). Schlechte Nachrichten für Fachärzte in Rheinland-Pfalz: Die Regelleistungsvolumen (RLV) werden im vierten Quartal im Vergleich zum Vorquartal um mehr als 20 Prozent abstürzen. Dagegen werden die RLV für Hausärzte leicht steigen, teilt die KV mit. Ursächlich dafür sei zum einen, dass im ersten Quartal 2009 sieben Millionen Euro mehr an Fachärzte ausgezahlt wurden, als die Kassen tatsächlich gezahlt hätten.

Zum anderen muss die Körperschaft mehr Geld als erwartet für die Vergütung freier Leistungen zurückstellen. Damit sinkt zusätzlich das Finanzvolumen, das für die RLV zur Verfügung steht.

Die KV könne keinen Kredit aufnehmen, erklärt KV-Chef Dr. Günter Gerhardt. Daher müsse die zu hohe Zahlung an die Fachärzte "leider durch eine Senkung der RLV ausgeglichen werden". Als Folge wird den betroffenen Fachärzten eine geringere Leistungsmenge zu fester Vergütung garantiert.

Die "Ärzte Zeitung" wird zeitnah über die Entwicklung der RLV in anderen Regionen berichten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »