Ärzte Zeitung, 07.09.2009

AOK unterstützt Pädiater in Kölner Problembezirk

KÖLN (iss). Mit einer individuellen Vereinbarung wollen die AOK Rheinland/Hamburg und eine Kinderarztpraxis die pädiatrische Versorgung im Kölner Stadtteil Chorweiler sichern. Die Kasse zahlt der Praxis von Detlev Geiß eine zusätzliche Pauschale pro Quartal. Dafür verpflichtet sich der Mediziner, 20 Prozent mehr Versicherte der AOK Rheinland/Hamburg zu behandeln.

Chorweiler gilt als einer der ärmsten Stadtteile der Domstadt. Für überregionale Schlagzeilen hatte vor einigen Monaten gesorgt, dass Geiß mit seiner pädiatrischen Praxis mittlerweile allein auf weiter Flur steht und rund 2000 Patienten versorgen muss.

Die Vereinbarung mit der AOK soll es Geiß ermöglichen, mehr junge Patienten in seiner Praxis zu versorgen, unter anderem durch die Einstellung einer weiteren Sprechstundenhilfe. Außerdem bietet die Praxis außerhalb der regulären Sprechstunde spezielle Vorsorgesprechstunden an und macht Eltern auf anstehende Vorsorgeuntersuchungen und vereinbarte Termine aufmerksam.

Die Vereinbarung gilt seit dem 1. September. Die Abrechnung der Zusatzpauschale erfolgt über die KV Nordrhein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »