Ärzte Zeitung, 09.09.2009

Pädiater regen Zusatzbudget für Spitzenmedizin an

MANNHEIM (ras). Die stationäre medizinische Grundversorgung von Kindern und Jugendlichen wird derzeit über die Fallpauschalen gut abgebildet. Innovative Diagnostik oder Therapien bleiben aber nach wie vor außen vor und können daher auch nicht refinanziert werden.

Auf dieses Dilemma der Pädiatrie hat Dr. Fred Zepp, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Kinder und Jugendmedizin (DGKJ) aufmerksam gemacht. Zu den besonders teuren und neuen Errungenschaften in der stationären Kinder- und Jugendmedizin gehört zum Beispiel die Einführung neuer Organtransplantationsverfahren bereits bei Säuglingen, die Gentherapie angeborener Krankheiten sowie innovative molekularmedizinische Verfahren etwa bei Tumoren bei Kindern. Da diese Fortschritte klinischer Forschungen in der Pädiatrie nicht adäquat in den Fallpauschalen berücksichtigt würden, entstünden bei Anwendung dieser Therapieverfahren wachsende Defizite.

Zepp schlug daher vor, auch in Deutschland über alternative Finanzierungsmodelle für innovative Spitzenmedizin nachzudenken. So sei es in den Niederlanden zum Beispiel möglich, die Mehrkosten teilweise durch ein zusätzlich ausgewiesenes Budget der öffentlichen Hand auszugleichen, das den forschenden Kliniken vom Staat zur Verfügung gestellt wird.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »