Ärzte Zeitung, 10.09.2009

"Portal-MVZ sind politisch nicht gewollt"

BERLIN (ami). Wenn Kliniken Versorgungszentren (MVZ) gründen, um stationäre Patienten zu gewinnen, ist das eine politisch nicht gewollte Fehlentwicklung. Diese Auffassung vertritt der Vize-Vorsitzende des Bundesverbands der MVZ Dr. Bernd Köppl.

"Ziel des Gesetzgebers war es, mit MVZ den ambulanten Bereich und integrative Versorgungsformen zu stärken. Portal-MVZ dienen nur dazu, Krankenhäuser zu füllen", sagte Köppl der "Ärzte Zeitung". Mit Blick auf die Gesundheitspolitik nach der Wahl äußerte er die Erwartung, dass der Gesetzgeber nachsteuern wird.

Lesen Sie dazu auch:
MVZ-Betreiber beurteilen Zukunft skeptisch

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Die Leseunlust der MVZ-Betreiber

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17354)
Personen
Bernd Köppl (70)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »