Ärzte Zeitung, 10.09.2009

"Portal-MVZ sind politisch nicht gewollt"

BERLIN (ami). Wenn Kliniken Versorgungszentren (MVZ) gründen, um stationäre Patienten zu gewinnen, ist das eine politisch nicht gewollte Fehlentwicklung. Diese Auffassung vertritt der Vize-Vorsitzende des Bundesverbands der MVZ Dr. Bernd Köppl.

"Ziel des Gesetzgebers war es, mit MVZ den ambulanten Bereich und integrative Versorgungsformen zu stärken. Portal-MVZ dienen nur dazu, Krankenhäuser zu füllen", sagte Köppl der "Ärzte Zeitung". Mit Blick auf die Gesundheitspolitik nach der Wahl äußerte er die Erwartung, dass der Gesetzgeber nachsteuern wird.

Lesen Sie dazu auch:
MVZ-Betreiber beurteilen Zukunft skeptisch

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Die Leseunlust der MVZ-Betreiber

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17543)
Personen
Bernd Köppl (70)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »