Ärzte Zeitung, 10.09.2009

"Portal-MVZ sind politisch nicht gewollt"

BERLIN (ami). Wenn Kliniken Versorgungszentren (MVZ) gründen, um stationäre Patienten zu gewinnen, ist das eine politisch nicht gewollte Fehlentwicklung. Diese Auffassung vertritt der Vize-Vorsitzende des Bundesverbands der MVZ Dr. Bernd Köppl.

"Ziel des Gesetzgebers war es, mit MVZ den ambulanten Bereich und integrative Versorgungsformen zu stärken. Portal-MVZ dienen nur dazu, Krankenhäuser zu füllen", sagte Köppl der "Ärzte Zeitung". Mit Blick auf die Gesundheitspolitik nach der Wahl äußerte er die Erwartung, dass der Gesetzgeber nachsteuern wird.

Lesen Sie dazu auch:
MVZ-Betreiber beurteilen Zukunft skeptisch

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Die Leseunlust der MVZ-Betreiber

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16841)
Personen
Bernd Köppl (70)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »