Ärzte Zeitung, 13.09.2009

Eine Ampel zeigt, wo es Hausarztverträge gibt

Verband geht jetzt gegen Bremser-Kassen medial in die Offensive

BERLIN (HL). Der Hausärzteverband macht jetzt öffentlich - im Internet und in großen Publikumsmedien - Druck, um das Recht von Patienten auf Verträge zur hausarztzentrierten Versorgung (HZV) durchzusetzen.

Eine Ampel zeigt, wo es Hausarztverträge gibt

Jetzt im Internet: die HZV-Ampel. Für AOK-Patienten im Süden zeigt sie grün.

Foto: HÄV

Seit gestern ist die Internetseite www.hzv-ampel.de freigeschaltet. An den Ampel-Farben kann jeder Bürger erkennen, welche Krankenkasse inzwischen einen gültigen Hausarzt-Vertrag (grün) anbietet, welche Krankenkasse mit dem Hausärzteverband in Verhandlungen steht (gelb) und welche Krankenkassen erst in einem Schiedsverfahren gezwungen werden müssen, einen Vertrag abzuschließen (rot).

Um weiteren öffentlichen Druck zu erzeugen, hat der Hausärzteverband der gestrigen Ausgabe von "Bild am Sonntag" - Auflage 2,2 Millionen Exemplare - eine Sonder-Ausgabe des "Hausarzt-Patientenmagazins" beigelegt. Darin werden die Leser über die Hintergründe der hausarztzentrierten Versorgung und deren Vorteile informiert.

Zusätzlich verschickt der Hausärzteverband seit letzter Woche ein Informationspaket an Mitglieder: je zehn Exemplare des "Hausarzt-Patientenmagazins" und ein Informationsposter für das Wartezimmer. Auch Nicht-Mitglieder können das Info-Paket anfordern.

Hintergrund der Aktion ist die Verzögerungstaktik vieler Krankenkassen, vor allem der Ersatzkassen, beim gesetzlich bindenden Abschluss von HZV-Verträgen, die eigentlich seit dem 1. Juli flächendeckend praktiziert werden müssten. Aus diesem Grund laufen inzwischen 1800 Schiedsverfahren. Dazu Hausärzte-Chef Ulrich Weigeldt: "Die Möglichkeit, eine hausarztzentrierte Versorgung wählen zu können, ist ein Recht von Versicherten und Patienten. Das ist auch die Meinung des Bundesversicherungsamtes."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »