Ärzte Zeitung, 22.09.2009

Selbstdiagnose Ausgangspunkt für Behandlung

FRANKFURT/MAIN (ine). In Hessen sind im vergangenen Jahr fast 6800 Frauen stationär behandelt worden, die an Brustkrebs erkrankt waren. Bei 2200 Frauen war nach Angaben der Techniker Krankenkasse (TK) die Selbstuntersuchung der Ausgangspunkt für die Diagnose.

Das hat eine Auswertung der Geschäftsstelle für Qualitätssicherung Hessen ergeben.

Wie die TK weiter mitteilt, ist bei jeder zweiten Frau, also bei 2813 Patientinnen, der Brustkrebs bei einer Früherkennungsuntersuchung beim Arzt festgestellt worden - bei 1807 Frauen war die Erkankung bei einem Mammographie-Screening entdeckt worden. Insgesamt hatten im Jahr 2008 mehr als 147 700 Frauen ein solches Screening in Hessen machen lassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »