Ärzte Zeitung, 22.09.2009

Selbstdiagnose Ausgangspunkt für Behandlung

FRANKFURT/MAIN (ine). In Hessen sind im vergangenen Jahr fast 6800 Frauen stationär behandelt worden, die an Brustkrebs erkrankt waren. Bei 2200 Frauen war nach Angaben der Techniker Krankenkasse (TK) die Selbstuntersuchung der Ausgangspunkt für die Diagnose.

Das hat eine Auswertung der Geschäftsstelle für Qualitätssicherung Hessen ergeben.

Wie die TK weiter mitteilt, ist bei jeder zweiten Frau, also bei 2813 Patientinnen, der Brustkrebs bei einer Früherkennungsuntersuchung beim Arzt festgestellt worden - bei 1807 Frauen war die Erkankung bei einem Mammographie-Screening entdeckt worden. Insgesamt hatten im Jahr 2008 mehr als 147 700 Frauen ein solches Screening in Hessen machen lassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »