Ärzte Zeitung, 22.09.2009

Erneute Kritik der Bundeswehr-Ärzte

NEU-ISENBURG (bee). Die Ärzte in der Bundeswehr fühlen sich im Stich gelassen. Das betonte der Vorsitzende des Forums Sanitätsoffiziere, Wolfgang Petersen, im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur.

Ähnliches erklärte Petersen im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung" bereits Anfang April: "Wir arbeiten in einer modernen Leibeigenschaft", sagte er damals. Dieses - negative - Urteil über die Bundeswehrführung unterstrich er nun noch einmal. Die Situation der Ärzte in der Bundeswehr macht auch dem Wehrbeauftragten Reinhold Robbe Sorgen. Er spricht von einer "inneren Kündigung" der Mediziner.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17090)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »