Ärzte Zeitung, 22.09.2009

Erneute Kritik der Bundeswehr-Ärzte

NEU-ISENBURG (bee). Die Ärzte in der Bundeswehr fühlen sich im Stich gelassen. Das betonte der Vorsitzende des Forums Sanitätsoffiziere, Wolfgang Petersen, im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur.

Ähnliches erklärte Petersen im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung" bereits Anfang April: "Wir arbeiten in einer modernen Leibeigenschaft", sagte er damals. Dieses - negative - Urteil über die Bundeswehrführung unterstrich er nun noch einmal. Die Situation der Ärzte in der Bundeswehr macht auch dem Wehrbeauftragten Reinhold Robbe Sorgen. Er spricht von einer "inneren Kündigung" der Mediziner.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17330)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »