Ärzte Zeitung, 22.09.2009

Erneute Kritik der Bundeswehr-Ärzte

NEU-ISENBURG (bee). Die Ärzte in der Bundeswehr fühlen sich im Stich gelassen. Das betonte der Vorsitzende des Forums Sanitätsoffiziere, Wolfgang Petersen, im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur.

Ähnliches erklärte Petersen im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung" bereits Anfang April: "Wir arbeiten in einer modernen Leibeigenschaft", sagte er damals. Dieses - negative - Urteil über die Bundeswehrführung unterstrich er nun noch einmal. Die Situation der Ärzte in der Bundeswehr macht auch dem Wehrbeauftragten Reinhold Robbe Sorgen. Er spricht von einer "inneren Kündigung" der Mediziner.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17543)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »