Ärzte Zeitung, 23.09.2009

Kritik an Versorgung von behinderten Menschen

NEU-ISENBURG (bee). Mit Kopfschütteln haben Mediziner auf den Bericht der Bundesregierung zur Lage der Menschen mit Behinderung in Deutschland reagiert. "Über die zentralen Probleme der medizinischen Versorgung verliert der Bericht kein Wort", so Professor Michael Seidel, leitender Arzt in den Bodelschwinghschen Anstalten Bethel zur "Ärzte Zeitung".

Der 107-seitige Bericht befasst sich auf knapp vier Seiten mit der medizinischen Versorgung. Dabei sei das Thema in der Fachwelt deutlich präsenter. Seit dem Deutschen Ärztetag in Mainz bekäme die medizinische Versorgung von Menschen mit Behinderung deutlich mehr Aufmerksamkeit. Erfreulich findet Seidel es auch, dass es inzwischen mehr Fortbildungsveranstaltungen für interessierte Ärzte gebe. Seidel fordert, dass die künftige Bundesregierung sich intensiver mit den Problemen für Menschen mit Behinderungen auseinandersetzt.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17099)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »