Ärzte Zeitung, 07.10.2009

Versorgung von Kindern mit Steuern finanzieren!

SIEGEN (ras). Die Gesundheitsversorgung von Heranwachsenden sollte nach Auffassung der Gesellschaft der Kinderkrankenhäuser und Kinderabteilungen in Deutschland e.V. (GKinD) wie die Bildung eine vorrangig staatliche Aufgabe werden. Daher solle sie steuerfinanziert werden.

Der Vorsitzende des Verbandes, Jochen Scheel, mahnte, dass alle Kinder und Jugendlichen die gleichen Chancen haben müssten - gerade wenn es in den kommenden Jahren immer weniger Kinder gebe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »