Ärzte Zeitung, 07.10.2009

Versorgung von Kindern mit Steuern finanzieren!

SIEGEN (ras). Die Gesundheitsversorgung von Heranwachsenden sollte nach Auffassung der Gesellschaft der Kinderkrankenhäuser und Kinderabteilungen in Deutschland e.V. (GKinD) wie die Bildung eine vorrangig staatliche Aufgabe werden. Daher solle sie steuerfinanziert werden.

Der Vorsitzende des Verbandes, Jochen Scheel, mahnte, dass alle Kinder und Jugendlichen die gleichen Chancen haben müssten - gerade wenn es in den kommenden Jahren immer weniger Kinder gebe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »