Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 12.10.2009

Forschungspreise für Allgemeinmedizin vergeben

HEIDELBERG (mm). Professor Antonius Schneider ist der Gewinner des Deutschen Forschungspreises für Allgemeinmedizin. Ihm wurde der mit 25 000 Euro dotierte Dr. Lothar Beyer-Preis beim 43. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM) in Heidelberg verliehen. Der Wissenschaftler der TU München und seine Arbeitsgruppe wurden für ihre Arbeit über die "Diagnostik von Asthma bronchiale und COPD in der Hausarztpraxis" ausgezeichnet.

Den 2. Preis erhielt Professor Martin Scherer von der Uni Lübeck für seine Forschung zum Thema "Patienten mit Nackenschmerzen - quantitative und qualitative Analyse eines hausärztlichen Versorgungsproblems". Der 3. Preis ging an Dr. Carsten Kruschinski von der Medizinischen Hochschule Hannover, dessen Team sich mit der "Hausärztlichen Versorgungsrealität und dem Versorgungsbedarf am Beispiel des Beratungsproblems Schwindel" auseinandersetzt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »