Ärzte Zeitung, 12.10.2009

Kommentar

Gegen die Mauer in den Köpfen

Von Angela Mißlbeck

Einen Monat vor dem 20. Jahrestag des Mauerfalls warnen die Kassenärztlichen Vereinigungen der nicht mehr ganz neuen Bundesländer davor, den Osten bei den Koalitionsverhandlungen um den Fortbestand des Gesundheitsfonds nicht zu vergessen. Denn die Ostländer profitieren von der Reform der Finanzierungsstrukturen, die die große Koalition beschlossen hat.

Für das Gesundheitswesen in den fünf Ländern ist das praktisch ein nachgeholter Solidarausgleich. 19 Jahre hinkten die Ärzte dort beim Einkommen den Kollegen in den "alten" Bundesländern hinterher - und das trotz Mehrarbeit. Das Süd-Niveau ist für die Ärzte und die Versorgungsdichte im Osten auch heute noch nicht erreicht, aber immerhin haben Gesundheitsfonds und Morbi-RSA eine Annäherung ermöglicht.

Die aktuellen Verhandlungen um den Fonds versetzen die Ostärzte daher in Angst. Ihr öffentlicher Aufschrei ist kein Wunder, denn sie haben in der Verhandlungskommission Gesundheit von Union und FDP nicht einen einzigen Fürsprecher. Bayern allerdings weiß seine Interessen hinter verschlossenen Türen mit einer Stärke von fünf Köpfen vertreten. Wenn diese Mehrheit negative Auswirkungen für Ostärzte hätte, dann wäre das ein Skandal.

Lesen Sie dazu auch:
Union und FDP wollen Pharmasektor neu ordnen

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17107)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »