Ärzte Zeitung, 15.10.2009

Meistens brauchen Notärzte in Hessen nur zehn Minuten

WIESBADEN (ine). Im Schnitt ist der Rettungsdienst in Hessen zu knapp 90 Prozent innerhalb von zehn Minuten am Einsatzort. Das hat eine Studie über die "Effektivität und Effizienz des Rettungsdienstes in Hessen" ergeben.

Für die Studie, die das Land in Auftrag gegeben hatte, wurden von Anfang März bis Juni 2007 insgesamt 38 000 Einsätze an 118 Tagen ausgewertet. Zu knapp 80 Prozent sind in diesem Zeitraum Rettungstransportwagen und zu 15 Prozent Notarzt-Einsatzfahrzeuge ausgerückt. Die Verweildauer am Einsatzort betrug im Schnitt bei Einsätzen, die nicht als Notfall klassifiziert wurden, etwa 16 Minuten und bei Notfalleinsätzen knapp 25 Minuten. Auf dem Land dauert ein Notfalleinsatz etwa 25 Prozent länger als in Städten.

Bei 40 Prozent der Einsätze rufen Patienten wegen internistischer Erkrankungen nach dem Notarzt. Verletzungen und Unfälle machen ein Viertel der Einsätze aus. Bei jedem fünften Einsatz geht es um neurologische oder psychiatrische Erkrankungen.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16871)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »