Ärzte Zeitung, 29.10.2009

MVZ sind eine Domäne angestellter Ärzte

BERLIN (HL). Die Zahl der Medizinischen Versorgungszentren (MVZ) ist am Stichtag, 30. Juni, von 1088 auf 1325 gestiegen. Allerdings stagniert die Zahl der darin tätigen Vertragsärzte bei 1303. Ein Jahr zuvor waren es 1230. Attraktiv scheinen Medizinische Versorgungszentren für angestellte Ärzte zu sein.

Ihre Zahl erhöhte sich um mehr als 1400 auf 4980, wie aus der Datenzusammenstellung der KBV hervorgeht. 51,3 Prozent der MVZ werden von Vertragsärzten getragen, 38 Prozent von Krankenhäusern. Die durchschnittliche Größe hat sich leicht auf 4,9 Ärzte erhöht.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17472)
Organisationen
KBV (6573)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Dicke Raucher riskieren ihre Haarpracht

Doppelt ungünstig: Adipöse Raucher haben ein erhöhtes Risiko für Alopezie. Ein solcher Zusammenhang wird aufgrund der Resultate einer italienischen Studie vermutet. mehr »

Mein Ausweg aus dem Hamsterrad

Jana Draffehn ist Ärztin in Weiterbildung und will eine Hausarztpraxis im thüringischen Hermsdorf übernehmen. Warum das Leben als Landärztin ist für sie ein Traumjob mit vielen Vorteilen ist. mehr »

Warum die Therapie manchmal nicht klappt

Spricht ein Patient mit Erektiler Dysfunktion (ED) schlecht auf eine Therapie mit PDE-5-Hemmer an, kann es an der Dosis liegen – oder am Mann. Unser Sommerakademie-Spezial. mehr »