Ärzte Zeitung, 29.10.2009

MVZ sind eine Domäne angestellter Ärzte

BERLIN (HL). Die Zahl der Medizinischen Versorgungszentren (MVZ) ist am Stichtag, 30. Juni, von 1088 auf 1325 gestiegen. Allerdings stagniert die Zahl der darin tätigen Vertragsärzte bei 1303. Ein Jahr zuvor waren es 1230. Attraktiv scheinen Medizinische Versorgungszentren für angestellte Ärzte zu sein.

Ihre Zahl erhöhte sich um mehr als 1400 auf 4980, wie aus der Datenzusammenstellung der KBV hervorgeht. 51,3 Prozent der MVZ werden von Vertragsärzten getragen, 38 Prozent von Krankenhäusern. Die durchschnittliche Größe hat sich leicht auf 4,9 Ärzte erhöht.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16976)
Organisationen
KBV (6390)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sterberate sinkt

Seit 1988 wurden in der EU Millionen Todesfälle vermieden, weil Krebs verhindert oder früh erkannt und geheilt werden konnte. Obwohl die Sterberate insgesamt sinkt, sind Forscher vor allem bei Frauen alarmiert. mehr »

Gericht verwehrt Witwe das Sperma ihres Mannes

Ein Paar wünscht sich sehnlichst ein Kind. Weil es nicht klappt, setzt es auf künstliche Befruchtung. Doch dann stirbt der Ehemann nach einer Herztransplantation. Hat seine Witwe nach seinem Tod Anspruch auf sein Sperma? mehr »

Warum Hauptmann nicht gegen Gassen antritt

12.53 hDer saarländische KV-Chef Dr. Gunter Hauptmann wird nicht für den KBV-Vorsitz kandidieren. Der Grund: Ein Neuanfang sei nicht realistisch. mehr »