Ärzte Zeitung, 09.11.2009

Neuer Start für Verhandlung zur Arbeitszeitrichtlinie

BRÜSSEL (spe). Auf EU-Ebene sollen in Kürze neue Verhandlungen über eine Änderung der europäischen Arbeitszeitrichtlinie beginnen. Die Europäische Kommission will den Vertretern der Arbeitgeber- und Arbeitnehmerseite ab 24. November die Möglichkeit geben, Stellung zu nehmen. Eine Neufassung der Arbeitszeitrichtlinie war im April nach über fünf Jahre dauernden Diskussionen gescheitert, nachdem sich weder die Sozialpartner noch der EU-Gesetzgeber einigen konnten.

Der Streit hatte sich im Wesentlichen um die Ausnahmeregelung für eine Verlängerung der wöchentlichen Höchstarbeitszeit von 48 Stunden gedreht. Ziel der Überarbeitung ist es, eine Flexibilisierung der Arbeitszeiten zu erreichen. Der Europäische Gerichtshof hatte geurteilt, dass der ärztliche Bereitschaftsdienst als Arbeitszeit zu werten ist.

Lesen Sie dazu auch:
Ärzte über Aus für EU-Arbeitszeitrichtlinie erleichtert
EU-Parlament lehnt Marathondienste ab

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Gescheitert - zum Glück

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17107)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »