Ärzte Zeitung, 09.11.2009

Neuer Start für Verhandlung zur Arbeitszeitrichtlinie

BRÜSSEL (spe). Auf EU-Ebene sollen in Kürze neue Verhandlungen über eine Änderung der europäischen Arbeitszeitrichtlinie beginnen. Die Europäische Kommission will den Vertretern der Arbeitgeber- und Arbeitnehmerseite ab 24. November die Möglichkeit geben, Stellung zu nehmen. Eine Neufassung der Arbeitszeitrichtlinie war im April nach über fünf Jahre dauernden Diskussionen gescheitert, nachdem sich weder die Sozialpartner noch der EU-Gesetzgeber einigen konnten.

Der Streit hatte sich im Wesentlichen um die Ausnahmeregelung für eine Verlängerung der wöchentlichen Höchstarbeitszeit von 48 Stunden gedreht. Ziel der Überarbeitung ist es, eine Flexibilisierung der Arbeitszeiten zu erreichen. Der Europäische Gerichtshof hatte geurteilt, dass der ärztliche Bereitschaftsdienst als Arbeitszeit zu werten ist.

Lesen Sie dazu auch:
Ärzte über Aus für EU-Arbeitszeitrichtlinie erleichtert
EU-Parlament lehnt Marathondienste ab

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Gescheitert - zum Glück

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16861)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »