Ärzte Zeitung, 11.11.2009

GBA-Chef Hess sucht schnellen Draht zur Ministeriumsspitze

BERLIN (fst). Der Chef des Gemeinsamen Bundesausschusses, Dr. Rainer Hess, sucht den baldigen Kontakt mit der Spitze des Bundesgesundheitsministeriums (BMG). Die im Koalitionsvertrag skizzierten Vorhaben beträfen "wesentliche Aufgabenbereiche des GBA", erinnerte Hess.

Dies gelte für Änderungen bei der Arzneimittelsteuerung, beispielsweise beim Verfahren der Kosten-Nutzen-Bewertung. Angesprochen im Koalitionsvertrag sind auch die Weiterentwicklung der Bedarfsplanung oder die Zulassung von Krankenhäusern zur ambulanten Behandlung. Ziel der Gespräche mit dem BMG sei es, die Auswirkungen der Vorhaben auf die Arbeit des GBA besser absehen zu können, so Hess. Obwohl der Bundesausschuss nahezu alle Ziele im Koalitionsvertrag als untergesetzlicher Normgeber konkretisieren müsste, ist der GBA nicht im Koalitionsvertrag eigens erwähnt worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »