Ärzte Zeitung, 13.11.2009

Vertragspartner: KBV-Chef Köhler lügt

STUTTGART (fst). Die Partner des Hausarztvertrags in Baden-Württemberg - AOK, Medi und Hausärzteverband - bezichtigen KBV-Chef Dr. Andreas Köhler der Lüge. Dabei berufen sich die drei auf Aussagen von Köhler vergangene Woche beim Bayerischen Internistenkongress in München. Dort habe Köhler erklärt, "an den Selektivverträgen ginge das Kollektivsystem kaputt", zeigen sich AOK, Medi und Hausärzteverband empört.

Als "nachweislich falsch" bezeichnete AOK-Vorstandschef Dr. Rolf Hoberg die Behauptung des KBV-Chefs, beim Hausarztvertrag in Baden-Württemberg werde "Risikoselektion" betrieben. "Herr Köhler weiß genau, dass im Hausarztvertrag multimorbide und chronisch Kranke weit überdurchschnittlich eingeschrieben sind", so Hoberg.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »