Ärzte Zeitung, 16.11.2009

Umverteilung durch Fonds geringer als angenommen

BONN (fst). Der Gesundheitsfonds hat nach Angaben des Bundesversicherungsamts (BVA) geringere regionale Verteilungswirkungen als bisher prognostiziert. Die Annahme, der Fonds führe zu unverhältnismäßig hohen Belastungen von Kassen in einzelnen Ländern habe sich nicht bestätigt, teilte BVA-Präsident Josef Hecken mit.

Beim Start des Fonds war das BVA noch von 760 Millionen Euro an landesspezifischen Ausgleichsansprüchen ausgegangen. Nach neuen Berechnungen sind es nun lediglich 130 Millionen Euro. Die endgültigen Beträge werden aber erst im Herbst 2010 feststehen.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17360)
Krankenkassen (16464)
Organisationen
BVA (438)
Personen
Josef Hecken (391)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »