Ärzte Zeitung, 16.11.2009

Umverteilung durch Fonds geringer als angenommen

BONN (fst). Der Gesundheitsfonds hat nach Angaben des Bundesversicherungsamts (BVA) geringere regionale Verteilungswirkungen als bisher prognostiziert. Die Annahme, der Fonds führe zu unverhältnismäßig hohen Belastungen von Kassen in einzelnen Ländern habe sich nicht bestätigt, teilte BVA-Präsident Josef Hecken mit.

Beim Start des Fonds war das BVA noch von 760 Millionen Euro an landesspezifischen Ausgleichsansprüchen ausgegangen. Nach neuen Berechnungen sind es nun lediglich 130 Millionen Euro. Die endgültigen Beträge werden aber erst im Herbst 2010 feststehen.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17140)
Krankenkassen (16334)
Organisationen
BVA (436)
Personen
Josef Hecken (382)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »