Ärzte Zeitung, 30.11.2009

Kammer plädiert für Schulobst-Programm

FRANKFURT/MAIN (ine). Kritik am Hessischen Landtag üben die Delegierten der Landesärztekammer Hessen. Sie fordern, den Beschluss zurückzunehmen, Obst für Schulkinder nicht zu finanzieren. Das EU-Projekt "Obst für Schüler" würde in Hessen etwa 36 Euro pro Kind und Schuljahr kosten, die Hälfte davon finanziert die EU (wir berichteten).

Aufgrund der angespannten Haushaltslage sei dies nicht machbar, heißt es aus der CDU-Fraktion. Die Ärzte sehen das anders: "Für die Prävention von Krankheiten und den Erhalt der Gesundheit von Kindern ist dieses Geld gut angelegt."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »