Ärzte Zeitung, 30.11.2009

Kammer plädiert für Schulobst-Programm

FRANKFURT/MAIN (ine). Kritik am Hessischen Landtag üben die Delegierten der Landesärztekammer Hessen. Sie fordern, den Beschluss zurückzunehmen, Obst für Schulkinder nicht zu finanzieren. Das EU-Projekt "Obst für Schüler" würde in Hessen etwa 36 Euro pro Kind und Schuljahr kosten, die Hälfte davon finanziert die EU (wir berichteten).

Aufgrund der angespannten Haushaltslage sei dies nicht machbar, heißt es aus der CDU-Fraktion. Die Ärzte sehen das anders: "Für die Prävention von Krankheiten und den Erhalt der Gesundheit von Kindern ist dieses Geld gut angelegt."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »