Ärzte Zeitung, 30.11.2009

Kammer plädiert für Schulobst-Programm

FRANKFURT/MAIN (ine). Kritik am Hessischen Landtag üben die Delegierten der Landesärztekammer Hessen. Sie fordern, den Beschluss zurückzunehmen, Obst für Schulkinder nicht zu finanzieren. Das EU-Projekt "Obst für Schüler" würde in Hessen etwa 36 Euro pro Kind und Schuljahr kosten, die Hälfte davon finanziert die EU (wir berichteten).

Aufgrund der angespannten Haushaltslage sei dies nicht machbar, heißt es aus der CDU-Fraktion. Die Ärzte sehen das anders: "Für die Prävention von Krankheiten und den Erhalt der Gesundheit von Kindern ist dieses Geld gut angelegt."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »