Ärzte Zeitung, 02.12.2009

Kammer im Südwesten setzt auf neue Regierung

STUTTGART (mm). Große Erwartungen setzt Landesärztekammpräsidentin Dr. Ulrike Wahl in die neue Bundesregierung.

Viele langjährige Forderungen der Ärzteschaft seien im Koalitionsvertrag aufgenommen worden, und nun befände sich auch noch das Gesundheitsministerium erstmals in Hand der Liberalen, sagte Wahl bei der Vertreterversammlung. So bekenne sich die Regierung zur Freiberuflichkeit und Therapiefreiheit. "Möglichkeiten der Kostenerstattung sollen ausgeweitet, die Honorarreform kritisch überprüft und die Gebührenordnung der Ärzte an den aktuellen Stand der Wissenschaft angepasst werden", erinnerte Wahl.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17336)
Personen
Ulrike Wahl (40)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »