Ärzte Zeitung, 02.12.2009

Kammer im Südwesten setzt auf neue Regierung

STUTTGART (mm). Große Erwartungen setzt Landesärztekammpräsidentin Dr. Ulrike Wahl in die neue Bundesregierung.

Viele langjährige Forderungen der Ärzteschaft seien im Koalitionsvertrag aufgenommen worden, und nun befände sich auch noch das Gesundheitsministerium erstmals in Hand der Liberalen, sagte Wahl bei der Vertreterversammlung. So bekenne sich die Regierung zur Freiberuflichkeit und Therapiefreiheit. "Möglichkeiten der Kostenerstattung sollen ausgeweitet, die Honorarreform kritisch überprüft und die Gebührenordnung der Ärzte an den aktuellen Stand der Wissenschaft angepasst werden", erinnerte Wahl.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16840)
Personen
Ulrike Wahl (40)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »