Ärzte Zeitung, 02.12.2009

Kommentar

Bewertungsportale als Chance sehen!

Von Ilse Schlingensiepen

Offene Türen bei ihren Versicherten hat die AOK Rheinland/Hamburg mit der Befragung zur Zufriedenheit mit der stationären Versorgung eingerannt. Fast 40 Prozent füllten einen Fragebogen der Kasse aus, auf dem sie ihre Klinikaufenthalte bewerten konnten.

Der hohe Rücklauf zeigt, dass viele Patienten bereit sind, ihre Erfahrungen mit anderen zu teilen - nicht zuletzt, weil sie wissen, dass solche subjektiven Kriterien bei der Auswahl eines Krankenhauses eine nicht zu unterschätzende Rolle spielen. Die Kasse veröffentlicht die Ergebnisse der einzelnen Häuser im AOK-Gesundheitsnavigator zusammen mit den objektiven Daten aus der Qualitätssicherung. Das ist richtig und wichtig, denn ohne den entscheidenden Aspekt der medizinischen Versorgungsqualität könnte leicht ein verzerrtes Bild entstehen.

Die Kliniken sollten offensiv mit dieser neuen Form der Transparenz umgehen, schlecht schneidet in der Bewertung der Patienten keine ab. Das Rad zurückdrehen können sie ohnehin nicht, ebenso wenig wie die Pflegeheime, die jetzt öffentlich benotet werden. Sowohl die Krankenhäuser als auch die Heime sollten die Chancen nutzen, die in solchen Bewertungen liegen: Die Einrichtungen erhalten viele Hinweise, wo sie ihre Arbeit verbessern können.

Lesen Sie dazu auch:
Bessere Bewertungen für kleine Kliniken

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »