Ärzte Zeitung, 04.12.2009

Studentenkongress fordert bessere Fehlerkultur

JENA/BERLIN (bee/ami). Der Kongress der Bundesvertretung der Medizinstudenten (bvmd) startet an diesem Freitag in Jena mit dem Thema "Patienten in der Glaubenskrise - Vom Vertrauensverlust in die Mediziner". "Wir wollen zeigen, dass wir als Studenten uns mit diesem kritischen Thema auseinandersetzen", sagt Kongresssprecherin Carolin Fleischmann im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung".

Man wolle sich vor allem damit beschäftigen, was die junge Generation anders manchen kann. Im Studium gebe es außerdem selten Themen, die sich mit Fehlermanagement, Gesundheitspolitik oder Ökonomie beschäftigen. "Dieses Defizit wollen wir mit Workshops auf dem Kongress ausgleichen", so Fleischmann.

Die Proteste der Studenten aus anderen Studienfächern bleiben auch ein Thema bei den Medizinern. Fleischmann sagte, die Aktionen in Rostock, Freiburg und Berlin würden unterstützt. Im Rahmen der europaweiten Studentenproteste haben junge Mediziner an der Charité in Berlin die Bibliothek für einige Tage besetzt.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (16844)
Organisationen
Charité Berlin (2840)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »