Ärzte Zeitung, 04.12.2009

Studentenkongress fordert bessere Fehlerkultur

JENA/BERLIN (bee/ami). Der Kongress der Bundesvertretung der Medizinstudenten (bvmd) startet an diesem Freitag in Jena mit dem Thema "Patienten in der Glaubenskrise - Vom Vertrauensverlust in die Mediziner". "Wir wollen zeigen, dass wir als Studenten uns mit diesem kritischen Thema auseinandersetzen", sagt Kongresssprecherin Carolin Fleischmann im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung".

Man wolle sich vor allem damit beschäftigen, was die junge Generation anders manchen kann. Im Studium gebe es außerdem selten Themen, die sich mit Fehlermanagement, Gesundheitspolitik oder Ökonomie beschäftigen. "Dieses Defizit wollen wir mit Workshops auf dem Kongress ausgleichen", so Fleischmann.

Die Proteste der Studenten aus anderen Studienfächern bleiben auch ein Thema bei den Medizinern. Fleischmann sagte, die Aktionen in Rostock, Freiburg und Berlin würden unterstützt. Im Rahmen der europaweiten Studentenproteste haben junge Mediziner an der Charité in Berlin die Bibliothek für einige Tage besetzt.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17370)
Organisationen
Charité Berlin (2935)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »