Ärzte Zeitung, 14.12.2009

Volkskrankheiten - die Kosten steigen weiter

KÖLN (iss). Bis zum Jahr 2020 werden die Kosten für die Therapie von Patienten mit Volkskrankheiten wie Diabetes, Asthma und Herzinsuffizienz von 13 auf 18,5 Milliarden Euro steigen. Das ergab eine Hochrechnung des Instituts für Medizin-Ökonomie und Medizinische Versorgungsforschung an der Rheinischen Fachhochschule Köln.

Um der Entwicklung zu begegnen, seien mehr Verantwortung und Mitwirkungspflicht der Versicherten notwendig, sagte Institutsleiter Professor Rainer Riedel. Als einen wichtigen Präventionsfaktor, der gezielt gefördert werden sollte, sieht Riedel die regelmäßige körperliche Bewegung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »