Ärzte Zeitung, 13.01.2010

Ministerpräsident Böhmer hält wenig von Prämie

FRANKFURT/MAIN (fst). Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Wolfgang Böhmer (CDU) sieht die geplante Gesundheitsprämie skeptisch: "Ich kann nicht sehen, dass dieses theoretisch durchaus interessante Modell in absehbarer Zeit umgesetzt werden kann", sagte er der "Frankfurter Rundschau".

Auch das Gesundheitswesen in der DDR sei de facto über eine Pauschalprämie finanziert worden, die 60 Mark für die meisten Arbeitnehmer betragen habe. Mehrkosten hätten aus dem Staatshaushalt finanziert werden müssen: "Das hatte mehr Nachteile als Vorteile, weil das System chronisch unterfinanziert war."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »