Ärzte Zeitung, 13.01.2010

Ministerpräsident Böhmer hält wenig von Prämie

FRANKFURT/MAIN (fst). Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Wolfgang Böhmer (CDU) sieht die geplante Gesundheitsprämie skeptisch: "Ich kann nicht sehen, dass dieses theoretisch durchaus interessante Modell in absehbarer Zeit umgesetzt werden kann", sagte er der "Frankfurter Rundschau".

Auch das Gesundheitswesen in der DDR sei de facto über eine Pauschalprämie finanziert worden, die 60 Mark für die meisten Arbeitnehmer betragen habe. Mehrkosten hätten aus dem Staatshaushalt finanziert werden müssen: "Das hatte mehr Nachteile als Vorteile, weil das System chronisch unterfinanziert war."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Schnelltests - meist ein Fall für die GOÄ

Schnell und medizinisch sinnvoll – aber von gesetzlichen Krankenkassen meist nicht bezahlt: Laborschnelltests liegen im Trend. Für Hausärzte sind sie oft auch eine Selbstzahler-Option. mehr »