Ärzte Zeitung, 14.01.2010

Kommentar

Ein Kammerchef der leisen Töne

Von Andreas Kindel

Der neue saarländische Kammer-Präsident Josef Mischo hat ein Grundbedürfnis vieler Saarländer angesprochen: Harmonie. Auch die Mehrheit in der Vertreterversammlung der Kammer hat sich nach dem harten Wahlkampf im vergangenen Jahr und den anschließenden Kampfabstimmungen nach einem Kandidaten gesehnt, der für Ruhe und Ausgleich steht.

Die Chancen stehen nicht schlecht, dass Josef Mischo es schafft, die saarländische Ärzteschaft wieder zu alter Geschlossenheit zurückzubringen. Seine Arbeit in den letzten Wochen hat ihm viel Anerkennung gebracht. Seinen Skeptikern hat Mischo Transparenz versprochen und sie eingeladen mitzuarbeiten.

Aber reichen die leisen Töne von Josef Mischo auch aus, um die Belange der saarländischen Ärzteschaft kraftvoll nach außen zu vertreten? Ein "Vize", der die klaren Worte liebt, wäre dafür an der Seite des neuen Präsidenten sicher hilfreich gewesen. Der Hausärzte-Kandidat Eckart Rolshoven, der bei der Bildung der neuen Jamaika-Regierung an der Saar zwischenzeitlich sogar als Gesundheitsminister gehandelt wurde, wäre da genau der Richtige gewesen. Diese Chance hat die Vertreterversammlung vertan.

Lesen Sie dazu auch:
Klinikarzt Mischo ist neuer Kammerpräsident im Saarland

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »